Getriebeservice

Unser neuer Service für Sie.

Ölwechsel mit Spülung des Automatikgetriebes

Prüfung des Altöls auf Glykol Verunreinigung

Durch die Spülung werden Kohleablagerungen, Wasser- und Schlammanteilen beseitigt.

Beim Ölwechsel nach Herstellervorgabe verbleiben ca. 30 % Altöl im Getriebe. Durch die Spülung werden nahe 100 % des Öls gewechselt.

Durch die Spülung können verschieden Probleme beseitigt oder verbessert werden.

    • Deutlich weichere Schaltvorgänge

    • Anfahrschwäche,Ruckeln,Verspätete Schaltvorgänge

    • Rucken oder schlagen beim Lastwechsel

    Müssen Getriebeöle überhaupt gewechselt werden, wo es doch Lifetime-Befüllungen gibt? „Unbedingt“, betont Markus Rufer. „Nach 80.000 bis 120.000 Kilometern oder alle vier bis sechs Jahre gehört der Schmierstoff gewechselt.“ Getriebehersteller wie ZF empfehlen ebenfalls einen Wechsel, inzwischen auch immer mehr Fahrzeugbauer. Denn die Lebensdauer des Öls variiert mit der Fahrweise. Einfluss hat auch die Zahl der Fahrstufen: Die nimmt zu, die Größe des Getriebes aber bleibt unverändert. Das Öl muss Platz machen, sprich, die Füllmenge sinkt, die Leistungsanforderungen, beispielsweise die thermischen Belastungen steigen, obwohl viele Getriebe mit dem Kühlsystem des Motors gekoppelt sind. Das eröffnet neue Problemfelder: Auf diesem Weg können bei einem Kühlerschaden Wasser und Glykol in den Ölkreislauf gelangen. Entstehender Abrieb und Schmutz stören die Mechanik Das kann zu kleinen Schaltverzögerungen führen und sich bis zum Ausfall ganzer Gänge auswachsen. Deshalb ist der rechtzeitige Getriebeöltausch durch einen Fachmann wichtig.Es gibt verschiedene Methoden der Süplung Tim Eckhart,B&G um nur einige zu nennnen,unser System bietet den Vorteil die Flüssigkeit dur zwei getrennte Waagen zu berechnen,so kann die Befüllung perfekt erfolgen.